kreis-schwarz
Das Schwarze Loch

5. - 14. August 2016 in Diessen am Ammersee

DIE LOCATIONS:

Taubenturm
Traidtcasten
Grafische Kunstanstalt der Druckerei Huber

TERMINE

5. August Vernissage ab 19:00 Uhr
Begrüßung und Gespräch mit Elvira Rosenbaum
Traidcasten 21:00 Uhr
Feuerperformance von Éadrom 22:00 Uhr

6. August Performance
Traidtcasten 20:00 Uhr
mit Andreas Klocker, Paula Rodach und Max Weisthoff

5. – 14. August
Ausstellung und offene Ateliers
in der grafischen Kunstanstalt und im Taubenturm

12. August Konzert
Taubenturm 20:00 Uhr
Rhythm and Sounds of Space,
Electronic Ellipses Music
mit Jazzmusiker Michael Lutzeier

13. August Lesung
Taubenturm 20:00 Uhr
mit Victoria Mayer

14. August Finissage
Taubenturm 20:00 Uhr
mit Künstlergespräch

TaubenturmLogo
Karte
Das Schwarze Loch

eine Ausstellung rund um den Taubenturm in Diessen am Ammersee

Die Initialzündung dieser Ausstellung waren für mich das letzte Video von David Bowie und der Beweis von Einsteins Theorie, die mir ein altes Kindheitstrauma in Erinnerung riefen: den Film „Das Schwarze Loch“. 

In den letzten Jahren gab das Phänomen des schwarzen Lochs vielen Künstlern Anreiz zu eigenen Interpretationen und Deutungen. Für mich steht es wie kein anderes Thema für Tod, Vergänglichkeit und Zeit.

Dabei muss man aber keinesfalls gleich schwarz sehen. Zahlreiche unterschiedliche künstlerische Ansätze lassen die Ausstellung „Das schwarze Loch“ zu einem breiten und nachhaltigen Erlebnis werden.

Viel Spaß beim Eintauchen in die Materie!

Jörg Kranzfelder, Initiator und Fotograf

 

Diese Internetseite wird regelmäßig mit den künstlerischen Arbeiten und weiteren Inhalten erweitert. Schaut einfach wieder rein.

Über eine Finanzielle Unterstützung würden wir uns sehr freuen.

Heimatverein Diessen e.V.

VR Bank Starnberg-Herrsching-Landsberg/Lech
IBAN:  DE88  7009  3200  0003  7157  01

Verwendungszweck: „Das Schwarze Loch“

Vielen Dank an die bisherigen Unterstützer:

MatteX
VR Bank Starnberg-Herrsching-Landsberg eG
Allianz
Autohaus Schürer

Die Künstler

COSMIC VORTEX

Ein Video von Ben Goossens

Soundtrack von Jakob Hohmann

24:02 Min., 2015

Ben Goossens Video „Cosmic Vortex“ lenkt den Blick weit hinaus. Die Welt ist rund, aber die Zeit ist ein Strudel und der Kosmos ihr Material. Ein hypnotischer Wirbel, eine Entfaltung, interstellare Nebel, Entladungen, flirrendes Licht. Schauen wir hier in eine Flüssigkeit oder ein Gasgemisch oder schauen wir gar in ein riesiges Auge? Die Delirien intergalaktischer Flüge aus Science-Fiction-Filmen klingen an. Und der Wunsch, doch noch hinter das All blicken zu können, dem Schöpfer dabei zuzusehen, wie er es macht. Ein Wunsch, der nicht erfüllt wird. Wir verharren weiter vor dieser sphärischen Drift und ihr Wirbel nimmt uns mit auf eine Reise, auf der unsere Augen sich schwertun, die Größenverhältnisse einzuschätzen. Kein Blick in die uns umgebende Unermesslichkeit, sondern ein im Atelier des Künstlers geschaffener Kosmos. Gravitation als Mischmaschine. Und das Gefühl: Ich kann mich nicht an den Anfang erinnern. Die Zeit vergeht so schnell.

Nikolai Vogel, Oktober 2015

screensh4.cmyk
Max Weisthoff
Student der Klasse von Olaf Metzel Freie Kunst und Bildhauerei
 
 Mobil: 0173 8811987
IMG_2102
IMG_2024 Kopie
IMG_2037
DSC04100_22
DSC02272
mass
Fahrradschlauch, Garn, Zeit
Maße ca 4 x 50 m, ca 300 kg
Ausstellungsansicht 2014 im KuMu Tallinn / Estland; „Versuchsanordnung“
Olsen Wolf – HASA
„executive Sesselastronaut“
Studiert an der Queen Mary, University of London,
PhD in Media and Arts technology,
Faculty Member
 

Geostationäre Raumfahrt

Zwischen räumlich-visueller und zeitlich-akustischer Regelmässigkeit schafft die Installation „geostationäre Raumfahrt“ von Olsen eine irritierend und zugleich elegant kühl gestaltete Erfahrungsmöglichkeit. Das zentrale, den Raum bestimmende, Objekt der Arbeit ist ein kreisrundes Bett. Es funktioniert als Zeiger, der unterschiedliche Takte übersetzt und erfahrbar werden lässt, und zwar die individuellen Geschwindigkeiten der himmlischen Körper über unseren Köpfen. Welches Objekt am Himmel, ein Satellit, der Mond oder die Venus den Takt bestimmen, das ist in dieser Installation wählbar.Je nach Wahl, wird die mechanische Geschwindigkeit des Himmelskörpers im Ausstellungsraum unterschiedlich spürbar. (Nils Röller)

 

Mission statement

Anschliessend an die ersten Fotos der Mondrückseite (Lunik 3, 1959) nimmt die unmittelbare Erforschung des Kosmos ihren Fortgang. Die Erreichbarkeit der Himmelskörper war bis dahin ein Raumfahrtproblem. Die Frage ob Träume unsere Gedanken und Gefühle (in einem geostationären Schlafgemach) nicht nur beeinflussen, sondern auch steuern können, ist noch klärungsbedürftig.

Die vorliegende Arbeit will durch Mutation menschlicher Sinnesorgane und nüchterne rechnerische Verfolgung aller scheinbar im Wege stehenden Naturgesetze und Vorstellungsschwierigkeiten zu der Erkenntnis beitragen, dass das Universum nie schläft:
Ermöglicht wird eine Nacht im Orbit verschiedener Himmelskörper zum Beispiel im Orbit des Merkur, des schnellsten Planeten in unserem Sonnensystem, oder im Orbit der Werkzeugtasche, welche Heidemarie Stefanyshyn-Piper am 18. November 2008 bei ihren Wartungsarbeiten an der ISS verloren hatte.

Möglich wird diese Reise durch ein drehbares Bett, das als Apparatur dient, um die Leistungsfähigkeit der natürlichen Sinnesorgane des Homo Sapiens zu erhöhen. Neben dem Bett befindet sich ein Monitor, auf welchem sich ein beliebiger Himmelskörper innerhalb und ausserhalb unseres Sonnensystems (Stern, Planet, Satellit, Weltraumschrott) auswählen lässt.

Wir verlosen Übernachtungen zum Zeitraum der Ausstellung

Melden Sie sich bei info@dasschwarzeloch.org

raumfahrt_bett

Das Bett navigiert in die aktuelle Position des gewählten Himmelskörpers und dreht sich mit diesem mit.

raumfahrt_monitor

Elvira Rosenbaum
Astrophysikerin
http://www.dlr.de/next/Portaldata/69/Resources/downloads/9_Downloads/ILA_Sonderheft_web_2014.pdf

http://www.amazon.de/Kleines-1×1-Relativitätstheorie-Mathematik-Mittelstufe/dp/3540852018

Autorin des Buches: das kleine 1×1 der Relativitätstheorie. Sie wird bei der Vernissage Rede und Antwort stehen.

Josef Pleier
(Bildhauerlehre, studiert an der Akademie der Bildenden Künste, München)
Veranschaulicht die Physik in Steinskulpturen
 
Jahrgang 1959 
 
 
Mobil: +49 176 67299397
PleierJosef-204

Entfernung der 370 hellsten Sterne um die Erde, die im Jahresverlauf vom Standort Süddeutschland aus sichtbar sind.

Rita De Muynck 
Künstlerin
Studium der Psychologie und Kommunikationswissenschaften, in Gent.
Promotion in Psychologie und Philosophie.  Forschung in experimentelle Psychologie und
Verhaltenswissenschaften am Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München.
Magisterstudium der Freien Malerei und der Kunstgeschickte an der Ludwig-Maximillians-Universität (LMU) München. 
Reuterbühler Straße, 15
82444 Schlehdorf
 
Tel.:    +49 (0)8851 291
Mobil: +49 (0)170 21 22 162
 
DE MUYNCK_22.07.06. #B5C7E1
DE MUYNCK_Glänzende Tiefe. Holz, Stahl, Gips, Papiermaché, Pigmente, ø ca.165 x ca 40 cm, 2007_k
Wolfgang van Elst
Schulleiter Bildhauerschule Oberammergau
Querdenker „Blut und Leben, Glaube“
 
 
Mobil.: 0160 7070766
Martin Schmidt
Jahrgang 1963 Bildhauer
(gelernt in Oberammergau studiert an der Akademie der Bildenden Künste, München)
 
schwarze_rahmen_2014_3
Jörg Kranzfelder
Grafiker, Fotograf
Eröffnet eine andere Sicht auf normale Dinge.
Buzallee 40
86911 Diessen am Ammersee
Tel.: 0171 6555738
Pfingsten 2015
Canon 1D Mark IV
Katharina Ranftl
Bildhauerin, studiert an der Akademie der bildenden Künstlen in München
 
Seestraße 2
86911 Diessen
 
Jahrgang 1984
 
 
Tel.: 0176 66694025
IMG_7652
Matthias Rodach
Bildhauer

Matthias Rodach
Seestr.2
86911 Diessen

Telefon 08807 214570
Handy 0176 55024961

rodach@web.de
http://www.matthias-rodach.de

Anja Eisen
Studiert Modedesign an der Kunsthochschule Halle

Willy-Lohmann-Straße 5
06114 Halle

Tel.: 0151 52916222
anjaeisen@online.de

Andreas Kloker
Kalkbrünnerl Weg 1
86938 Schondorf am Ammersee

Tel.: 08192 7542

http://andreaskloker.de
info@andreaskloker.de

Eva Lüps
Bühnenbild

 

Eva Lüps aus Utting zeigt auf der Wiese vor der Diessner Klosterkirche die begehbare Installation „Wie im Himmel, so auf Erden“. Der turmähnliche Pavillion macht Ein- und Ausblicke in Weltenräume möglich.

Feuerperformance von Éadrom
Éadrom auf Facebook

 

735886_443430929044098_1947346340_o
735452_443423995711458_2016028212_o

János Fischer
Bildhauer/Maler

www.janos-fischer.de

János beschäftigt sich mit Licht und Schatten. schwarz und weiss:

„Sonnenbewohner haben keinen Schatten.
Die Nacht, wenn die Welt verschwindet, kennen sie nicht.
Fragen sie?“

zeichnung2

Victoria Mayer
Schauspielerin

www.spiel-kind.com

Oliver Bürgin
Schauspieler

www.herrbuergin.de

Initiator:

Jörg Kranzfelder
2. Vorstand des Heimatverein Dießen e.V.
Buzallee 40
86911 Diessen am Ammersee

Tel. 0171-65 55 738

info@dasschwarzeloch.org

 

Das Team:
Katharina Ranftl
Nina Munker
Clara Gensbaur-Shao
Evamaria Lösche
Ulrike Kreutzer