Jörg Kranzfelder
Kontakt
Impressum
Über mich
Fotografien
Ausstellungen


Ausstellungen



UNIKAT - Kunst und Handwerk aus der Ammersee Region
Arbeitsgemeinschaft Diessener Kunst
Arbeitsgemeinschaft Vakanz
Künstlergruppe neun


Letzte Ausstellungen:





"Geradezu abstrakt wirkt die Arbeit von Jörg Kranzfelder:
wie so oft hat er ein Detail so fotografiert,
dass es sich nicht mehr in die Welt der realen Dinge einsortieren lässt."
Katja Sebald - Süddeutsche Zeitung



Advents- und Weihnachtsausstellung
im Pavillon am See
Samstag, 19. November 2016, um 15.30 Uhr








Seit 9. November2016 ist ein Foto von mir auf der Internetseite http://e-wie-evangelisch.de zu sehen.
Das Bilder der Skulptur von Wolfgang van Elst ist von schon von 2010.








Das Schwarze Loch
5. bis 14. August 2016


Ein Loch im Raum, oder ein Loch in unserer Vorstellung. Die Wissenschaft hat sich schon immer von der Kunst inspirieren lassen, so wie Künstler sich von der Wissenschaft.
Das Universum künstlerisch betrachtet.
Eine Gruppenausstellung rund um den Taubenturm Dießen

Mit dabei: Vorträge zur Astrophysik, Experimente, Multimedia-Animationen, Videos, Bildhauerei, Malerei, Fotografie, Installationen, Innenarchitektur, Fiktionen, Philosophie, Modedesign und Musik




Olsen Wolf - HASA
„executive Sesselastronaut“
Studiert an der Queen Mary University of London, PhD in Media and Arts technology, Faculty Member
www.hasa-labs.org

Josef Pleier
Bildhauerlehre, Studium an der Akademie der bildenden Künste, München, 1992
www.pleierjosef.de

Rita De Muynck
Studium der Psychologie und Kommunikationswissenschaften in Gent. Promotion in Psychologie und Philosophie,
Forschung in experimenteller Psychologie und Verhaltenswissenschaften am Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München
www.ritademuynck.com

Wolfgang van Elst
Schulleiter Bildhauerschule Oberammergau,
Studium an der Akademie der bildenden
Künste München, 1989
Querdenker „Blut und Leben, Glaube“
www.wolfgangvanelst.de

Martin Schmidt
Bildhauer. Studium an der Akademie der bildenden Künste, München, 1993
www.martinschmidtweb.de

Jörg Kranzfelder
Grafiker, Fotograf.
Verändert den Blickwinkel von Gegenständen durch die Suche nach der Essenz, dem Ausschnitt.
www.kranzfelder.de



Max Weisthoff
Student Freie Kunst und Bildhauerei in Kiel, 2016
www.bildhauereiklasse.de

Konstantin Landuris
Innenarchitekt - Futurist
Studium an der Akademie der bildenden Künste, München, 2007
www.landuris.com

Ben Goossens
Ausbildung zum Schreiner Garmisch-Partenkirchen, Studium an der Akademie der bildenden Künste, München, 2014
www.ben-goossens.de

Elvira Rosenbaum
Astrophysikerin, Astronautentrainerin,
Autorin des Buches:
Das kleine 1x1 der Relativitätstheorie.
Sie wird kleine Vorträge halten mit anschließender Fragestunde.
Kleines-1x1-Relativitätstheorie-Mathematik-Mittelstufe

Ludwig Haller
Philosoph, Künstler, Metzger

Michael Lutzeier - KONZERT
am 12. August
20:00 Uhr - Taubenturm

Anknüpfend an seine Veranstaltung
„Spacenight München“
www.michaellutzeier.de

Das KuratorenTeam:

Jörg Kranzfelder
joerg@kranzfelder.de
0171 6555738

Katharina Ranftl, Clara Gensbaur-Shao, Eva Lösche






UNIKAT Diessen
Kunst und Kunsthandwerk aus der Ammersee Region

Zwischen Juli 2015 und April 2016 war ich im UNIKAT vertreten. Eine Galerie für Kunst und Kunsthandwerk aus der Ammersee Region. www.unikat-diessen.de


Ende April 2016 präsentierte ich mich mit einer Sonderausstellung meine Finissage

EINFLUSS
mit dabei Freunde und Künstler die mich in dieser Zeit beeinflusst haben.
Wolfgang van Elst www.wolfgangvanelst.de,
Katharina Ranftl www.Katharina-Ranftll.de
und Martin Gensbaur www.Gensbaur.de




Ende April zieht sich Jörg Kranzfelder aus dem UNIKAT zurück und macht Platz für Neues. Diesen Aufbruch nimmt er zum Anlass, sich mit einer Ausstellung, an der auch drei befreundete Künstler – Wolfgang van Elst, Katharina Ranftl und Martin Gensbaur – mit ihren Arbeiten teilnehmen werden, zu verabschieden.

Schon der Titel seiner Ausstellung macht deutlich, dass der Fokus auf dem Leben, dem Hier und Jetzt liegt. Dem widersprechen weder der Blick zurück noch der in die Zukunft, das Leben als ununterbrochener Fluss, der in seinem Lauf nicht aufzuhalten ist. In diesem Sinn ist der Fluss Metapher für das menschliche Leben, das wie das Wasser mäandert, manchmal an den Rändern ausfranst, von wilden Strudeln aufgewühlt wird oder unter Dunstschleiern verborgen bleibt. Manches verschwimmt im aufgewühlten Nass, anderes wird unter der klaren Wasseroberfläche erstmals wirklich deutlich und gewinnt Kontur.

Das Leben ist letztlich eine spannende Reise, deren Weg im Ungewissen bleibt, und so wie ein Fluss von der Quelle bis zum Meer sein Bett erweitert und sich mit zunehmender Kraft seinen Weg bahnt, mündet auch das menschliche Sein schließlich im großen Ozean der Zeit, von dem keiner weiß, was ihn dort erwartet.

Ein Fluss ohne äußere Einflüsse ist nicht vorstellbar. Regen, Sonne, Sturm, Sand, die unterschiedlichsten Faktoren beeinflussen seinen Zustand, seine Farbe, seinen Lauf und seine Geschwindigkeit. Ebenso unterliegt das menschliche Leben äußeren Einflüssen, im Fall des Fotokünstlers Jörg Kranzfelder unter anderem ganz konkret den Begegnungen mit seinen Künstlerfreunden und deren schöpferischen Arbeiten. Und so sieht der Fotograf seine Ausstellung ebenfalls als einen Teil des zufälligen Flusses Leben, dem er mit seinen Arbeiten Ewigkeit abtrotzt, indem er Momente mit der Kamera einfriert. Auch die Ausstellung selbst ermöglicht ein kurzes Innehalten im stetigen Zeitenlauf. Die präsentierten Arbeiten der vier Künstler werden auf diese Art und Weise selber zum Einfluss, ermöglichen sie es doch, sich für einen kurzen Moment aus der Zeit herauszunehmen.

Jörg Kranzfelder stellt sich den Einflüssen von Vergangenheit und Gegenwart, thematisiert sie und betrachtet sie als Impuls für seine eigene künstlerische Zukunft. Angelangt an einem Wendepunkt im Leben weiß auch er nicht, wohin ihn der Weg führen wird. So wie niemand weiß, was hinter einer Flussbiegung liegt, so wenig weiß man, was das Leben bringt. Mit seiner Offenheit und Neugier ist Jörg Kranzfelder bestens gerüstet, auch in Zukunft künstlerisch überraschende Antworten auf die Herausforderungen von Zeit und Leben zu finden.

Vom 25. bis zum 29. April wird der Künstler jeden Vormittag zwischen 9 und 12 Uhr im UNIKAT sein. Dienstag, Donnerstag und Freitagnachmittag, sowie Samstagvormittag werden seine Künstlerfreunde den Laden betreuen. Samstagabend dann findet um 19 Uhr die Finissage statt.

Neu im UNIKAT sind die Bildhauerin und Keramikerin Angelika Paschmann, die Glas- und Keramikdesignerin Monika Vongehr und Claus Bakenecker mit seinen CMC Puzzles.

Panta rei – alles fließt und so ist die Finissage nicht nur das Ende einer künstlerischen Periode, sondern zur gleichen Zeit auch der Beginn einer neuen!

Text: Birgit Kremer





"Eine wuchtige, aber auch nachdenklich sensible Inszenierung."
Ulli Gensbaur






NEUN9
m³ x nichts

Vernissage:
4. Juli 2015 - 18 Uhr

Dorfmuseum im Pfannerhaus, Hauptstraße 1
Museum Roßhaupten

„die neune“. Das sind Heimo Alletsee, Ludwig Haller, Wolfgang van Elst, Michi Gräpper, Josef Pleier, Jörg Kranzfelder, Christian Schied, Rita de Muynck, Thomas Geggerle.
Künstlerinnen und Künstler aus dem Raum Pfronten, Kochel, Murnau, Diessen am Ammersee, die eines verbindet;
Das Interesse an kreativen, gestalterischen Prozessen. Kontakte halten Gespräche führen, sich Anregungen holen, sich reiben, sich zusammen mit Themen auseinandersetzen. Dies führte zu dieser Ausstellung.
Künstler beziehen ihre Themen aus der Auseinandersetzung mit ihrer Umgebung. Aus gesellschaftlichen, menschlichen, existentiellen, politischen, philosophischen, wissenschaftlichen Feldern. Sie reflektieren ihre Umgebung.
Wiso „NICHTS“ darstellen?
Helligkeit gibt es nur, weil es auch Dunkelheit gibt , warm nur weil es auch kalt gibt , Oben gibt es nicht ohne ein unten. Es gibt nur ein „ETWAS“,weil es ein „NICHTS“ gibt.
Wozu gibt es eigentlich einen Begriff für etwas, das es gar nicht gibt? Wie kann man dieses „Nichts„ fassen?
Hier in Rosshaupten sehen sie neun Versuche sich diesem unmöglichen Thema anzunähern. Lassen sie sich von diesen völlig unterschiedlichen herangehensweisen überraschen.
Künstler sollen und dürfen das.

Josef Pleier










Kunstfenster feierte Geburtstag
www.kunstfenster-diessen.de

Fotografie - Zeichnung - Malerei?

Jörg Kranzfelder und Martin Gensbaur im Kunstfenster

“the pencil of nature” nannte Henry Fox Talbot, einer der Erfinder der Fotografie die grafische Mappe, in der er seine vom Licht der Sonne gezeichneten Bilder der Öffentlichkeit präsentierte.
Etwas von der Faszination dieser ersten “Lichtbilder” ist den aktuellen Arbeiten des Fotografen Jörg Kranzfelder zu eigen. In den großformatigen Tableaus, die er seit heute im Dießener Kunstfenster zeigt, reduziert er die Bildsprache derart, dass man eher an Zeichnung denkt als an digitale Fotografie auf Dibond- Aluminiumverbundplatte. In Kombination mit Malerei von Martin Gensbaur entsteht im Kunstfenster ein ungewöhnlicher Dialog der beiden scheinbar vertrauten Bildmedien.

M.Gensbaur


 



Kunstfenster Dießen

„die Dinge groß sehen“

20.11. - 7.12.2014


„Eni“, Öl/Lwd, 54 x 65 cm, 2014


Martin Gensbaur
Malerei
Jörg Kranzfelder
Fotografie



Das Kunstfenster ist eine neue Ausstellungsplattform für Malerei und Fotografie. Über drei Schaufenstern in der Dießener Hofmark steht seit Mai 2014 der Schriftzug „Kunstfenster Gensbaur“. Zwei- bis drei Mal im Jahr finden hier, an der Straße, die den Ammersee mit dem Marienmünster verbindet, Sonderausstellungen statt. Ein Merkmal der Fenster ist deren schmucklose Präsenz im öffentlichen Raum. Sie sind transparent und bereit für einen Dialog mit denen, die die Engstelle täglich passieren, Einladung zu einer spontanen Begegnung mit zeitgenössischer Kunst und Fotografie, wenn auch nur im Vorbeifahren.
www.kunstfenster-diessen.de

weiterlesen...

 



...mehr über "das Kunstfenster" unter www.kunstfenster-diessen.de
oder auf meiner Seite weiterlesen...


Erhältlich ist das Heft zur Auststellung "die Dinge groß sehen" bei Ihrer Bücherei mit der ISBN Nr. 978-3-89235-241-9
... oder bei Amazon.
Erschienen bei: scaneg Verlag München







Die Arbeitsgemeinschaft Diessener Kunst

lädt herzlich zu ihrer Gründungsjubiläumsfeier
am Samstag, den 27. September 2014, um 15 Uhr
in den Pavillon des Diessener Kunsthandwerks ein.

Grußwort

Herbert Kirsch
1.Bürgermeister der Marktgemeinde Diessen

Wolfgang Lösche
Vorsitzender der ADK

www.diessener-kunst.de







Herbstausstellung 2014 im Schmuckwerk

www.schmuckwerk-diessen.de





Festa dell’acqua
ein Kunstfest rund um das Thema Wasser
in der Klostermühle Windach - 12. - 13. Juli 2014


Mit Arbeiten von Brigitte Gattinger, Reinhard Maier, Regna Regenbogen, Jörg Kranzfelder, Massimo Golfieri, Nue Ammann, Valentin Köhler, Jill Seer und Lesungen von Janos Fischer, Egon Günther, Jaromir Braun, Kilian Fitzpatrick, Gila Stolzenfuss, Sebastian Goy, Michael Feike.





www.diessener-ateliertage.de

Diessener Ateliertage www.diessener-ateliertage.de

1. 3. und 4. Mai 2014 zusammen mit
Nue Ammann www.nue-ammann.de, Christl Angele-Scheffold www.ca-scheffold.de, Hajo Düchting, Annunciata Foresti www.foresti-kunst.de, Martin Gensbaur www.gensbaur.de, Alexander Kowarzyk www.ammersee-zeichenschule.de, Katja von Lübtow www.katjavonluebtow.de,
Burkhard Niesel www.burkhard-niesel.de, Matthias Rodach www.matthias-rodach.de,




ADK

Eröffnung am 29. März 2014






20 Jahre
Malura Museum

8. September 2013
15:00 Uhr














Versteigerung
13. Oktober 2013
15:00 Uhr


Menni Bachauer
, Katrin Bach, Thomas Barnstein, Maximilian Bernard, Isle Bill, Bombolo, Charlotte Dietrich, Monika Dittmar-Brückner, Erwin Eisch, Christoph Finkel, Annunciata Foresti, Gabi Gais, Baldur Geipel, Algarotti Gian, Ingo Glass, Walter Hacker, Peter Haesch, Ulrike Hahn, Peter Hauber, Franz Ferry Hauber, Ernst Heckelmann, Rolf Hegetusch, Johannes Hofbauer, Guntram Holdgrün, Joachim Maria Hoppe, Stephanie Hoyos, Freya Junker, Jörg Kranzfelder, Bernhard Keller, Lore Kienzl, Mica Knoor-Borocco, Andrea Kreipe, Christina Kuehn, Bolus Krim, Josef Lang, Joseph Loher, Leonard Lorenz, Oswald Malura, Jo Anne Marschall, Manfred Mayerle, Jusha Mueller, Bärbel Portugall, Cornelia Rapp, Marianne Rousselle, Maria Rücker, Isolde Schaeffer, Wolf Schindler Regina V. Schmidt, Marianne Schweigler, Antje Tesche-Mentzen, Christian Tobin, Angelika Waskönig, Marinus Wirtl, Kim YeunHi




Diessener Kunsthandwerkermarkt
am Pavillon am See


15. August 2013 Maria Himmelfahrt




Dieses Jahr hatte ich einen Stand zusammen mit Birgit Meyer.
"Kontraste, Weggeworfenes, Verlorenes, Gefundenes, Vergangenes..."
(Foto unten: Rudi Gleißl)





Fotokabinett im Stellwerk Diessen
9. - 12. Mai 2013



Kunst im Stellwerk

Fotokabinett im Stellwerk Diessen
9. - 12. Mai 2013

Jürgen Oliver Blank - www.5blanks.com
Annunciata Foresti - www.foresti-kunst.de
Jürgen Ghebrezgiabiher - www.phodiom.wordpress.com
Jörg Kranzfelder - www.jörgkranzfelder.de
Harry Sternberg - www.montestella.de
On- Off- Kulturwerkstatt - www.onoff-kulturwerkstatt.de mit der Aktion: "Kunst für Kinder"
Tänzberg Möbelunikate - Instalation im Außenbereich



Landsberger Tagblatt - Feuilleton

Samstag, 11. Mai 2013

Schönheit des Augenblicks Ausstellung Fotokabinett im Stellwerk Dießen
von Romi Löbhard

... Meist sind es banale Dinge, die Jörg Kranzfelder mit seiner Kamera bannt. Eine Tür, die hinter eine dicke Mauer führt und das Dahinter nur bedingt preisgibt, die morbide Schönheit eines Abbruchhauses sind Fotografien, die Lust machen, sich gedanklich darauf einzulassen. Was beispielsweise wie eine zerklüftete Fels- oder Eiswand wirkt, ist lediglich ein verwitterter Katalog, entdeckt in der Nähe des Dießener Bahnhofsgeländes, den Kranzfelder abgelichtet und die Fotografie nicht nachbearbeitet hat. ...

...zum ganzen Artikel www.Landsberger-Tagblatt.de




Advents- und Weihnachtsausstellung
im Pavillon am See


Samstag, 24. November 2012, um 15.30 Uhr





Diessen leuchtet

29. November 2012

mit Ausstellung in der Arthaus-Galerie bis zum 23. Dezember 2012
zusammen mit Gabriele Rothweiler, Inge Frank, Sabine Jakobs, Christina Riecken, Caroline Ross, Hajo Düchting, Helmuth Hager und Jürgen Rogner.





Festa di Natale in der Buzallee
Am 17. & 18. November 2012


mit Caffè und Kuchen,
Geschenke und Geschichten,
Kunst und Karten,
Suppe und Wein.

www.bohne-37.de
www.bikeline-bikelotte.de
www.stefaniegrewel.de
www.alittlegrafik.com
www.jörgkranzfelder.de
www.wein-dimaggio.de






59. Kunst Ausstellung Bayerischzell
12.8 bis 2.9.2012


Auch dieses Jahr hat die Jury bestehend aus Ulrike Camilla Gärtner, Leif Kuse und Dietmar-H. Kröpel ein Bild von mir mit in die Ausstellung aufgenommen. Dieses mal meine "Quallen".






Kunsthandwerkermarkt der ADK

am 15.8.2012





Sieben aus Lech-Ammersee
Malura Museum
10. Juni bis 29. Juli

Malura Museum



mit: Annunciata Foresti - www.foresti-kunst.de, Ernst Heckelmann - www.ernstheckelmann.com, Mica Knoor-Borocco - www.knorr-borocco.de, Jörg Kranzfelder - www.jörgkranzfelder.de, Josef Lang - www.joseflang-bildhauer.de,Cornelia Rapp - www.corneliarapp.de, Christian Tobin - www.c-tobin.de


Begrüßung: Elke Malura, Einführung: Monika Groner, Musik: Kai Wangler

Malura Museum
Mühlweg 2 - 86944 Oberdießen bei Landsberg am Lech
Telefon 08243.3638 Mobil 0170.3231634
e-mail: museum@malura.info - www.malura.info - www.freundeskreis-malura-museum.de


Landsberger Tagblatt:
www.augsburger-allgemeine.de


Vom Dialog der Künste
23. Juni 2012
„7 aus Lech-Ammersee“ im Malura-Museum


...Der Fotograf entlockt auch den banalsten Dingen ihr eigenes Wesen, zeigt hier die Ästhetik eines Wasserüberlaufs oder im Museumscafés die Stärke und Verwundbarkeit eines alten Wandhakens. Spiegelungen oder Lichtreflexe werden durch seine Kamera für die Ewigkeit gebannt. Für die Ewigkeit geschaffen erscheinen auch die Körperlandschaften von Christian Tobin, die mit dem Schweißbrenner aus dickem Stahlblech herausgeschnitten wurden. Reizvoll ist das Nebeneinander von Positiv und Negativ, wenn die Ausschnitte einer Landschaft als Mobile im Raum schweben und ihr Schattenbild auf die Wand zeichnen...

von Gudrun Szczepanek



Frühlingsmarkt in der Buzallee 40
am 25. April 2012

40
www.alittlegrafik.com, www.bikeline-bikelotte.de,www.jörgkranzfelder.de, www.stefaniegrewel.de,





Artikel: Donnerstag 29. März - Süddeutsche Zeitung Starnberg

pavillon
Foto: Süddeutsche Zeitung - Treybal


Kultur im Landkreis

... Dass die ausgestellten Kunstgegenstände ein Qualitätsniveau halten, dafür sorgen die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft. "Wir sind sehr kritisch und bewerten neben künstlerischer Qualität auch die Persönlichkeit", berichtete Loesche. In diesem Jahr durfte sich zum ersten Mal Jörg Kranzfelder unter die rund 30 Aussteller reihen. Alter Fensterfronten, der See mit Alpenpanorama, ein Lichtschacht, ein Abflussdeckel, ein Abflussdeckel - scheinbar banale Alltagsmotive hat er so in Szene gesetzt, dass sie plötzlich wie etwas Kostbares, etwas Besonderes wirken. ...

... Die Verkaufsausstellung im Pavillon am See in der Seestraße 30 in Dießen ist bis Oktober täglich von 11 bis 18 Uhr geöffnet.


von Patrizia Steipe - www.sueddeutsche.de

 






18. November bis 26. Dezember "das kleine format" Blaues Haus Diessen



4. Produzentenausstellung
"das kleine format" 2011


Konzept, Organisation und Ausstellungsleiterin Annunciata Foresti

www.das-kleine-format.de


die Künstler:


Margarete Bartsch www.tempera-mente.de, Stefan Bieniek www.stefanbieniek.de, Christoph Drexler, Hans Dumler, Annunciata Foresti www.foresti-kunst.de, Inge Frank www.ingefrank.de, Martin Gensbaur www.gensbaur.de, Richard Gruber www.richardgruber.de, Susanne Hauenstein www.susanne-hauenstein.de, Ernst Heckelmann, Birgit Helwich www.birgithelwich.de, Mica Knorr-Borocco www.knorr-borocco.de, Jörg Kranzfelder, Josef Lang www.joseflang-bildhauer.de, Thomas Lenhart, www.atelier-lenhart.de, Katja von Lübtow www.katjavonluebtow.de, Dany Mayland, Maximilian Mirlach www.max-mirlach.de, Johannes Niesel, Beate Oehmann www.beate-oehmann.de, Saskia Pavek www.foto-pavek.de, Bert Praxenthaler www.atelier.praxenthaler.de, Lena Ritthaler, www.lena-ritthaler.de, Livia Ritthaler www.livia-ritthaler.de, Matthias Rodach www.matthias-rodach.de, Renate Schmidt www.rena-schmidt-malerei.de, Sibylle Schwarz www.sibylle-schwarz.com, Renate Stracke, Gabriela Tobin, Christian Wahl, Stefan Wehmeier www.stefanwehmeier.com


Vernissage 18. November 2011




Vorankündigung in der Süddeutschen Zeitung SZ/Starnberg/Service
18.November 2011

 

Große Vielfalt im kleinen Format

Bereits zum vierten Mal findet vom kommenden Wochenende an die Ausstellung"Das kleine Format" in Diessen statt. Rund 30 Künstler beteiligen sich mit Werken, die das Maß von 40 mal 40 Zentimetern nicht übersteigen - Malerei, Zeichnungen, Fotografien, Drucke oder Plastiken wie etwa der im Bild dargestellte "Grenz Punkkt von Jörg Kranzfelder. Im Außenbereich sind zudem menschengroße Figuren von drei Bildhauern aufgestellt. "Die individuellen Stilrichtungen der Künstler ergeben eine enorme Angebotsvielfalt", sagt Initiatorin Annunciata Foresti. Bei der Vernissage am heutigen Freitag, 18. November, wird das Publikum wieder von 20 Uhr an eine Arbeit auswählen, die von der Marktgemeinde augekauft wird. Anschließend ist die Ausstellung im "Kult Café oder "Blaues Haus" an der Staatsstraße bis 4. Dezember jeweils donnerstags bis sonntags von 14 bis 19 Uhr geöffnet. arm/oh

www.sueddeutsche.de







24.9.2011 Werkschau - Buzallee 40




Grafik: Ludwig Sanktjohanser www.alittlegrafik.com

Ulrike Kreutzer und Victoria Messutat www.bikeline-bikelotte.de
Jörg Kranzfelder www.jörgkranzfelder.de
Ludwig Sanktjohanser www.alittlegrafik.com
Stefanie Grewel www.stefaniegrewel.de


Einladung als pdf herunterladen

 






14.8. - 4.9.2011
Bayrischzell

58. Kunst Ausstellung Bayrischzell

Schulhaus Bayrischzell, Schirmherr: Landrat Dr. Jakob Kreidl

Gesamtorganisation und Ausstellungsleitung:
Klaus Gogolin

Jury:
Ulrike Camilla Gärtner
Leif Kuse
Dietmar-H Kroepel






die Künstler:
Denis Bald, Bela Bartels, Kerstin Brandes, Martina-M. Braun, Brinkies Georg, Annegret Bürger, Rita Bürger, Cocow, Hilge Dennewitz, Helmut, Drösler, Adele C. Eliott, Heidrun Eskens, Pia Fichtl, Sophie Frey, Burkhard Garben, Klaus Gogodin, Tutti Golodin, Heike Golkowski, Heike Göricke, Karin Grundmann, Brigitte Guggenmos, Cornelia Hammans, Barbara Hauser, Maria Hecher-Dorn, Hans Heibl, Cornelia Heinzel-Lichtwark, Horst Hermenau, Olaf Herzog, Brigitte Hintze, Tobias Hohenacker, Rita Höhlein, Marianne Igel, Karin Janischka, Tina Jemeljanoff, Heidi Kamin, Peter Keck, Tommy Kent, Kornelia Kesel, Susanne Kiesewetter, Sabine Klis, Gabriele Koch, Lotte Koch, Lucia Kordecki H., Sabine Koschier, Jörg Kranzfelder, Isabella Krobisch, Kurt Ernst Kyriss, Monika Lankes, Johannes Leckebusch, Thomas Lenhart, Carsten Lewerentz, "Onok" Elmar Ludwig, Stefanie Macherhammer, Andrea Mähner, Horst Mahr, Michael Martensen, Nele von Mengershausen, Karl Meyer-Amler, Waltraud E. Müller, Iris Nikovic, Franziska Nöbauer, Gerhard Passens, Rudi Pflügl, Stefanie von Quast, Thomas Rock, Stefanie Scharold, Bodo Schieren, Reinhold Schmid, Hans Schneider, Pierre Schuhmann, Petra Schunk, Gabriele Stolz, Regina Tremmel, Günter Unbescheid, Apyon Herbert Utiger, Petra Katrina Vogel, Ewald Waldheim, Isabelle Waldheim, Michael Wagner, Hans Weidinger, Tatjana Woitynek, Hans Wolff, Hanne Wolff-Schreyer


Öffnungszeiten:
Dienstag-Samstag 14.00 -18.00 Uhr / Sonntags + Feiertags 11.00 - 18.00, Montag geschlossen

www.bayrischzell.de



16.7.-14.8.11
MENSCH

Eine Ausstellung von Mitgliedern des Künstlerbundes Garmisch-Partenkirchen
Galerie im Alten Bau, Geislingen an der Steige






www.geislingen.de
www.kuenstlerbund-gap.de


Mit folgenden Künstlern:
Christian Bühner, Wolfgang van Elst, Thomas Geggerle, Michaela Gräper, Rudolf Härtl, Theo Hadiak, Barbara Henning, Bettina Hobel, Luis Höger, Jörg Kranzfelder, Hubert Lang, Josef Pleier, Stefan Rosenboom
, Tom Schmid







22.5.-26.6.11
Jahresausstellung des Künstlerbundes
Garmisch-Partenkirchen 2011


Galerie des Marktes im Michael Ende Kurpark
Sonderbeitrag von Luis Weidlich und Steffi Kölbl



Künstlerbund Garmisch - www.kuenstlerbund-gap.de




8. Juni 2011
Vernissage im Stellwerk Diessen


Annunciata Foresti, Herbert Kirsch und Sepp Dürr

Kunst im Stellwerk




Inge Frank, Jörg Kranzfelder, Brigitte Kirchner, Annunciata Foresti, Beate Oehmann, Bert Praxenthaler, Thomas Lenhart





21. bis 30. April 2011
Säulenhalle Landsberg
Mit Wolfgang van Elst

zu Beginn Ludwig Haller

Landsberger Tagblatt:
www.augsburger-allgemeine.de


Nachdenken und aufrege
26. April 2011
„Kopflos - Köpfe“ in der Landsberger Säulenhalle
Von Birgit Kremer

 

 


Landsberg. Man muss zweimal hinsehen, um glauben zu können, dass in der Säulenhalle eine Ausstellung stattfindet. So behutsam, durchdacht und organisch in die Strukturen des alten Mauerwerks der Gewölberäume integriert sind die Exponate des Bildhauers Wolfgang von Elst und des Fotografen Jörg Kranzfelder, dass sie natürlicher Bestandteil des Innenraums zu sein scheinen. Erst mit geschärftem Blick beginnen sich die künstlerischen Arbeiten von der Folie ihrer Umgebung zu lösen und gewinnen an Kontur und Eigenleben. Gerade diese Stimmigkeit zwischen Raum und Kunst zieht den Betrachter mehr und mehr in ihren Bann und verführt ihn, sich auf eine Reise in andere Welten zu begeben.

Dass diese anderen Welten Herausforderungen bergen, liegt in der Absicht der befreundeten Künstler, die mit der gemeinsamen Ausstellung ihrer Arbeiten unter dem Titel „Kopflos - Köpfe“ einen lang gehegten Wunsch Wirklichkeit werden lassen. So versteht Bildhauer Wolfgang von Elst seine Kunstwerke als eine Komprimierung seiner Wahrnehmung, die er als Resultat seiner Sprachlosigkeit künstlerische Gestalt annehmen lässt. Mit seinen Arbeiten möchte er nicht nur den Impuls zum Nachdenken geben, sondern: „Auch zum Aufregen.“ Seinen Werken gibt er keine Titel, um die Unbefangenheit des Betrachters nicht zu zerstören, doch legt er ihnen begleitende Texte bei, die ebenso verstörend wie anrührend sind. So spürt man den unter einem Eisengitter gefangenen Baumstämmen die Müdigkeit und Resignation an, die auch im Text „Und wie es sich wohl anfühlt, liegen zu bleiben“ zum Ausdruck kommt. Leiser Zweifel bleibt, ob nicht Aufbegehren Möglichkeit sein könnte. Auf dem Boden der Säulenhalle angeordnete Äste spielen mit der Vorstellung „Und wie es sich wohl anfühlt, zu vergeben.“ Die scheinbare Leichtigkeit des Arrangements spottet des impliziten Gedankens, denn wahrhaft zu vergeben ist schwer und kostet einiges an inneren Kämpfen. Was, wenn es doch eine Lösung wäre?

 

Auch die anderen Installationen des Bildhauers „Und wie es sich wohl anfühlt, wenn die Luft ausgeht“ und „Und wie es sich wohl anfühlt, vergessen zu werden“ sind von dieser kompromisslosen Eindrücklichkeit, die den Betrachter nicht nur mit dem Kunstwerk allein, sondern auch mit sich selbst konfrontieren. Von Verlust und Neubeginn erzählen die Fotografien Jörg Kranzfelders. Dies kommt in der Gegenüberstellung von Altem und Neuem, wie zum Beispiel eines Paares alter und neuer Turnschuhe ebenso zum Ausdruck wie in den ästhetischen Fotografien seiner Umgebung oder von unscheinbaren Alltagsgegenständen, die er in ungewöhnlichen Ansichten und Formaten festhält, wodurch sie sich dem Betrachter in ganz neuer Perspektive öffnen. Es ist die Schönheit des Augenblicks, die er dokumentiert und damit dessen Einzigartigkeit und Vergänglichkeit, aber auch die Gewissheit, dass es solche Augenblicke immer wieder geben wird, auch wenn die Augen sie längst nicht mehr wahrnehmen können. Dem unverstellten, intensiven Blick des Fotografen auf seine Motive entspricht die unkonventionelle Hängung seiner Bilder, die den Betrachter vom Suchenden zum Findenden werden lässt. Die Einführung in die Ausstellung durch Ludwig Haller war gleichfalls ein Erlebnis, denn statt eines Vortrags rezitierte er Gedichte von Friedrich Hölderlin, William Shakespeare, Erich Kästner und Frank Wedekind. Und was hätte wohl besser zum Thema Vergebung gepasst, als Kästners „Sachliche Romanze“.

von Birgit Kremer


Links:
Wolfgang van Elst - www.wolfgangvanelst.de
Säulenhalle Landsberg am Lech - www.fun-landsberg.de
Landsberger Tagblatt - www.landsberger-tagblatt.de

Danke an die Sponsoren;
Landsberg Ammerseebank - www.la-bank.de
MatteX - www.mattex.de






25. Juli 2010
Gast bei der Jahresausstellung
des Künstlerbundes Garmisch-Partenkirchen

www.kuenstlerbund-gap.de



Links: "Aberwitz" von Wolfgang van Elst
Rechts: "Milano Malpensa, Hirschauer, Grenzpunkt, Gitter" von Jörg Kranzfelder





3.Juli. - 1.8.2010
Ansichtssachen"

Taubenturm Diessen
www.heimatverein-diessen.de




Landsberger Tagblatt:
www.augsburger-allgemeine.de


Fotografien mit Botschaft
7. Juli 2010 - von Nue Ammann

 

 


Dießen. Anstelle einiger einführender Worte eröffnet Jörg Kranzfelder seine Ausstellung im Taubenturm mit einem Song von der angesagten bayerischen Combo LaBrassBanda. Der Text des Liedes handelt vom "sich Trauen", vom "einfach Machen" und beschreibt damit eine Situation, die der Grafiker und Amateurfotograf Kranzfelder selbst kennt, nämlich den Sprung zu wagen und erstmals die eigenen künstlerischen Arbeiten der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Die paradiesische Schönheit der Ammerseelandschaft hält Jörg Kranzfelder in seinen Fotografien fest.

Unter dem Titel "Ansichtssachen" zeigt Kranzfelder dem Betrachter einen Teil seiner eigenen Lebenserfahrung, festgehalten in meist großformatigen Fotografien. Geht man durch die Ausstellung, scheint die Motivwahl zunächst unzusammenhängend, doch auf dem Weg durch die drei Stockwerke des Turms erschließt sich das Thema des Künstlers.

Am Eingang grüßt das Bild eines stark verwitterten Schriftzuges einer Bootswerft, man passiert einen "Grenz Punkt", dem gegenüber eine liegende Sieben zu sehen ist, kann aus den Tiefen des Wassers wachsende Seerosen bewundern und steht plötzlich vor einem Bild, das ein scheinbar endloses Feld menschlicher Knochen zeigt. Spätestens bei der Gegenüberstellung der Fotografien eines alten und eines neuen Paars Turnschuhe wird klar, dass die Gesamtheit der Bilder vom Werden und Vergehen erzählt.

Verlust und Neubeginn thematisiert der Wahl-Dießener Kranzfelder nicht nur in Bildern mit metaphorischem Inhalt, sondern dokumentiert seine Botschaft auch auf ganz persönliche Art. So stellt er dem Porträt eines Freundes, der bei einem Autounfall ums Leben kam, das erste Foto seiner nur wenigen Stunden später geborenen Tochter gegenüber und lässt damit einen ungewöhnlich direkten, autobiografischen Einblick zu.

 

Die Motivation sich diesem Thema zu widmen erläutert er lächelnd mit den Worten, "man fragt sich ja immer, was ist der Sinn des Lebens". Eine mögliche Antwort drückt der Fotokünstler in den Panoramabildern aus, die den Besucher im obersten Stockwerk des Turms erwarten.

Dort dreht sich alles um das Diesseits, das Jetzt, als einzigen gestaltbaren Augenblick, den es zu genießen gilt.

Aussagekräftige Bilder für diese Überzeugung findet Kranzfelder in der "paradiesischen Schönheit des Ammerseegebiets", die er aus noch nicht gesehenen Blickwinkeln bietet. Kranzfelders Fotografien sind keine ausgetüftelt technischen Einzelarbeiten in bestmöglicher Entwicklung, sondern gekonnte Momentaufnahmen, die neben einer formalen Ästhetik auch inhaltliche Poesie besitzen.

Vergrößerungen bei Aldi gemacht

"Ich bin Amateurfotograf", sagt Kranzfelder, "und das darf man auch sehen".

Da ist es nur konsequent, dass er die Vergrößerungen bei Aldi machen ließ, sie eigenhändig auf Präsentationspappen aufzog und sie ohne viele Umstände an Wände im Turm nagelte.

Diese absichtlich gewählte, ungenierte Vorgehensweise verweist deutlich auf die inhaltliche Komponente der Bilder, das gedankliche Konzept, das hinter der Auswahl der Fotografien steckt. Dieser "rote Faden", wie Kranzfelder es nennt, ist in allen Bildern zu finden und wartet nur darauf, gesehen zu werden.

Öffnungszeiten Die Ausstellung "Ansichtssachen" im Dießener Taubenturm ist an allen Wochenenden im Juli, jeweils von 12 bis 18 Uhr geöffnet.

von Nue Ammann



2009 organisierte ich für meinen Freund Wolfgang van Elst die Ausstellung in der Villa Romenthal. Es entstand eine sehr erfolgreiche Ausstellung unter anderem mit Werken von Hermann Nitsch.